SuB Kultur e.V.

Tanz / Theater / Film / Interdisziplinäre Kunstprojekte 

2013


PERSONAL LANDSCAPES/ Parkinson bewegt!

01.03.-30.12.2013

Parkinson bewegt ist ein Projekt, um das Parkinson Tanzprojekt übergangsweise zu finanzieren. Es beinhaltet den regelmäßigen Mittwochs Tanzkurs, eine Fortbildung a 2 Tage von Leanore Ickstadt für Interessierte Tänzer, Tanzpäd., Therapeuten u.A. und die Produktion „personal landscapes“ - ein Kunst-Tanz-Projekt mit Tänzer/innen mit Parkinson und der Tangente Company unter der künstlerischen Leitung von Nadja Raszewski.

Premiere: 5.10.13,weitere Aufführungen: 6.10.13 und 10./ 11./12.01.2014 

Auf Grundlage von Bewegungsimprovisationen sind Choreografien entstanden, die etwas erzählen über die Herausforderungen eines bewegten Alltages, den Spaß am Tanzen, den Genuss der Berührung, eine unbändige Neugier, das Wagen an Grenzen und das Staunen darüber, was doch noch möglich ist. Fallen und Fallen lassen zieht sich als roter Faden durch dieses auf jeden Fall ungewöhnliche Projekt.

Musikalisch begleitet wird das Projekt von Prof. Michael Gould, Percussionist und Dozent an der University of Michigan. Oliver Raszewski, Bildender Künstler und Grafiker, bereichert das Projekt ebenfalls mit eigens dafür entworfenen Kunstobjekten.

Gefördert wurde das Projekt vom Fonds Soziokultur.


PARKINSON TANZ

Januar- Dezember 2013

zwei Worte, die man selten zusammen sah, bis eine Gruppe von 3 mutigen Betroffenen vor 10 Jahren in Brooklyn, New York, eine Tanzklasse ausprobierte, die auf deren besondere Bedürfnisse und Möglichkeiten ausgerichtet war.

Seit August 2012 findet Parkinson Tanz unter dem Dach von SuB kultur e.V. in Kooperation mit der TanzTangente statt. Wissenschaftliche Studien an der Washington University, St. Louis, Missouri zeigten, dass Tanz bei Parkinson-Patienten im Vergleich zur üblichen Bewegungstherapie zu wesentlich besseren Ergebnissen in Bezug auf Beweglichkeit und Gleichgewicht führt. In einer Parkinson Dance Klasse schaffen Musik, Spaß und Gemeinschaft ein künstlerisches Erlebnis, mit Genuss und Freude ohne Zwang.


REISE

02.-13.12.2013

In dem Projekt hat sich die Klasse 5b der Kronach-Grundschule tänzerisch mit dem Thema „Reise“ auseinandergesetzt. Die getanzten Bilder sind durch angeleitete Improvisation entstanden. Durch Arbeit mit Film, Foto, Text und Imagination entwickelte die Klasse eigenständig in Gruppenarbeit die Tänze der halbstündigen Performance. Auch eine von den Choreografen vorgegebene HipHop-Kombi wurde auf der Bühne gezeigt.

Die Klasse entwickelte Bilder wie eine Verfolgungsjagd durch unwegsames Gelände, eine Überfahrt auf stürmischer See, sich verwandelnde Skulpturen, eine Piratenschlacht und natürlich ein großes Finale voller Tanz und Freude.

Projektleitung: Johanna Jörns, Johannes Schuchardt


KARTOFFELREVOLUTION


Beteiligung an einer Tanzaktion mit 150 Kindern zum Welttanztag auf dem Gendarmenmarkt im Mai 2013. Initiiert von Daci e.V. in Kooperation mit dem Dachverband Tanz Deutschland. Gefördert vom Projektfond Kulturelle Bildung.


TANZWORKSHOP AM GYMNASIUM STEGLITZ

26. und 27.11. 2013

Bei diesem „Schnupper-Workshop“ für die 6. Klasse des Gymnasium Steglitz ging es vor allen Dingen darum ein Gruppen- und Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln und den Kindern ein Forum zu geben, indem sie fern von Schule und Noten miteinander Spaß haben können.

Workshopleitung: Johanna Jörns, Christina Wüstenhagen


DER STRUWWELPETER

04. - 15.11.2013

Ausgehend von dem Kinderbuch „Der Struwwlepeter“ wurden gemeinsam mit den Kindern eigene Bewegungsbilder, Choreografien, theatrale Szenen und Lieder entwickelt. Mit Elementen aus der (Body)Percussion wurden eigene Sounds produziert und ein Lied zu „Der gar traurigen Geschichte mit dem Feuerzeug“ entwickelt. Elemente aus Zirkusakrobatik, Tanz, Theater und natürlich auch die Originaltexte von Heinrich Hoffmann flossen in die künstlerisch pädagogische Arbeit ein. So entstand eine ganz eigene mitreißende Version des Struwwelpeters der Klasse 4c der Zinnwwald-Grundschule.

Projektleitung: Daniela Grosset, Bernardo Lapuente Sanchez

  

STEIN-ZEIT-REISE

21.10.-01.11.2013

Da die Kinder der 5.Klasse der Zinnowwald- Grundschule zuvor das Buch „Mit Jeans in die Steinzeit“ von Wolfgang Kuhn gelesen hatten, haben wir uns entschieden eine Zeitreise in die Steinzeit als Thema des Projektes zu wählen. Gemeinsam mit den Kindern entstand das Stück „SteinZeitReise“.

Projektleitung: Johanna Jörns, Nathalie Rosenbaum


TANZ! HEIMAT - Herbstferiencamp

07.- 12.10.2014

Tanz! Heimat ist ein Tanzcamp, das unter der künstlerischen Leitung von Bahar Meric eine Woche lang in den Herbstferien stattgefunden hat. Zielgruppe waren Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren, die keinen Zugang zum Tanzen haben. Inhaltlicher Ideengeber war die Ausstellung des Jugend Museums „Villa Global“, die einen sinnlichen Einblick in den Alltag von Berliner Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Auf Grundlage von Improvisationen und vorgegebenem Schrittmaterial ist eine Tanzpräsentation entstanden, die im Jugendmuseum vor einem Publikum präsentiert wurde.

Tanz! Heimat ist ein Kooperationsprojekt von SuB kultur e.V., der TanzTangente und dem Jugendmuseum Schöneberg und wurde gefördert vom BV Tanz in Schulen im Rahmen des Programmes Chance Tanz.


ABSCHLUSSPROJEKT DER KLASSE 6C

03. -07-06.2013

Ein Mix aus unterschiedlichen tänzerischen Fragmenten. Die Präsentation fand freitags vor vier Klassen der Birger-Forell-Grundschule  und am Nachmittag für die Eltern statt.

Projektleitung: Mirjam Fichtel


  

MONSTER FALLEN NICHT VOM HIMMEL

Tänze für die Theater-AG der Zinnowwald -GS für die Produktion „Monster fallen nicht vom Himmel“

 

An zwei Projekttagen haben wir mit den Kindern der Theater-AG zwei Choreografien erarbeitet. In der einen kämpfen die Monster miteinander und in der anderen rastet Maxi, die Hauptfigur aus und mit ihr all ihre Monster. Die Tänze wurden an einem dritten Termin in die Produktion eingearbeitet. Das Stück besticht durch seine wunderbare Mischung aus Schauspiel, Gesang (Chor der Klassenstufe 1-3), Kostüme, Bühnenbild und Animationsfilm –zu der unzählige Schüler, Eltern, Lehrer und Kooperationspartner außerhalb der Schule ihren Beitrag geleistet haben.

Leitung: Daniela Grosset

Assistenz: Selina Menzel, Camilla Przystawski


BARON MÜNCHHAUSEN

27.05.- 07.06.2013

Die Klasse 4 a der Zinnowwald grundschule hat für das Projekt von Anfang bis Ende viel Lust, Interesse und Engagement gezeigt. Die Schüler waren unterschiedlich dynamisch, kreativ und mal mehr, mal weniger bewegungslustig. So fanden sich für alle Figuren und Funktionen schnell die passenden Besetzungen und das hat eine wahre positive Wirkung für „Baron Münchhausen“ gebracht. Bei unseren täglichen Treffen habe ich mitbekommen, wie besonders und schöpferisch die Kinder sind, sie brauchten nur die richtigen Mittel. Dann haben wir es in relativ kurzer Zeit geschafft, ein sehr schönes Stück auf die Bühne zu bringen. Alle waren ganz zufrieden mit ihren Leistungen!

Projektleitung: Aloisio Avaz

  

EMIL UND DIE DEDEKTIVE

Tanz-Theater-Workshop

18./20.03.2013

Auf Grundlage des Buches „Emil und die Detektive“ haben wir uns theatral auf die Suche nach dem Dieb gemacht. Die Figuren aus dem Buch wurden herausgearbeitet, in Bewegungsspielen das Detektivhandwerk erlernt und einzelne Szenen aus dem Buch szenisch umgesetzt.

Leitung: Selina Menzel, Ronja Glesczynski

SchülerInnen der 4. Klasse der Zinnowwald-Grundschule


WER IST PEER?

18.03.-22.03./ 27.-31.05.2013

Auf der Grundlage von Ibsens  „Peer Gynt“ haben sich die Kinder tänzerisch und theatral mit der Farge beschäftigt: Wer ist eigentlich Peer? Im Deutsch- und Kunstunterricht hatten die Kinder im Vorfeld die Geschichte gelesen und eigene Trolle kreiert und gemalt. Beides diente als Improvisationsgrundlage für die Entwicklung der Präsentation. Unter Verwendung der Musik von Edvard Grieg (Morgendämmerung, In den Hallen des Bergkönigs) haben die Kinder kleine Szenen und Tänze entwickelt, die einen Einblick in Peers Suche geben: Wer bin ich eigentlich?   

Entstanden ist das Projekt  im Zusammenhang mit dem schulübergreifenden Projekt 2012/13 „Eine Reise um die Welt“ im Rahmen des Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“ an der Teltow Grundschule, Berlin-Schöneberg.

Projektleitung: Daniela Grosset

Mit freundlicher Unterstützung vom Programm Kulturagenten für kreative Schulen.

  

ICH BIN AUF DEM WEG

18.03.-22.03.2013

Ausgehend vom Thema Reisen haben sich die Schüler der 7. Klasse der Gustav-Langenscheidt-Schule mit folgenden Fragen auseinandergesetzt: Wo stehe ich? an einem Ort des Aufbruchs? Wo will ich hin, möglichst weit weg? ab durch die Mitte, oder ins Nirgendwo. Wie sieht das Neue aus und was erwartet mich? Welche Hindernisse gibt es? Welche Herausforderungen, neue Entdeckungen, Erfahrungen erwarten den Reisenden?

Aus Einzel- und Gruppenarbeit wurden Szenen erarbeitet und zu einem Stück von 10 Minuten zusammengeführt.

Projektleitung: Bahar Meric

choreografische Assistenz: Uta Eismann

Mit freundlicher Unterstützung vom Programm Kulturagenten für kreative Schulen.


VERSCHIEDEN UND DOCH GLEICH

11.03.-22.03.2013

Ab dem ersten Tag wurde mit Gegensätzen in Bewegung gearbeitet (hoch-tief, klein-groß). Die Kinder entwickelten Bewegungen zu vorgegebenen Bewegungswörtern / Gegensätzen, die sie sich in Kleingruppen beibrachten und zusammenfügten. Kleine Choreographien entstanden. Des weiteren wurden Standbilder zum Thema Gegensätze von Kindergruppen der Größe 3 – 6 kreiert. Zwei kleinere Choreographien wurden einstudiert. Die Kinder hatten den Wunsch, einen 'Flashmob' aufzuführen (dieser wurde als Finale in die Vorstellung mit eingebaut). Um dem Ganzen einen roten Faden zu geben, wurde ein Gedicht bzw. Teile davon von einzelnen Kindern während und zwischen den Stücken vorgetragen.

Projektleitung: Mirjam Tegeder

Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins der Kronach-Grundschule.


ETWAS,WAS IMMER ZUSAMMENHÄLT

25.2.-08.03.2013

Das Tanz-Theater-Projekt mit der 5. Klasse der Kronach- Grundschule hat das Thema Freundschaft. Wie kommt es zu einer Freundschaft? Wo finde ich meine Freunde? Etwa in der Schule, im Verein, im Bekanntenkreis der Eltern? Wann ist ein/e FreundIn ein/e FreundIn? Was erwarte ich von meinem/r FreundIn und was bin ich bereit für meinen Freund zu tun? Was verbindet mich mit ihm/ihr? Was erlebe ich mit ihm/ihr?

Orte an denen Freundschaft „passiert“ und Themen wie Vertrauen, Liebe, Schutz und Zusammenhalt wurden in Form von Text und Bewegung er- und bearbeitet und tänzerisch und szenisch umgesetzt.

„Freundschaft fängt immer mit einer Begegnung an.

Irgendwie.Irgendwo.Irgendwann.“

Projektleitung: Bahar Meric

choreografische Assistenz: Iris Marie Duffek

Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins der Kronach-Grundschule.


DER FEUERVOGEL

11.02.-22.02.2013

Angelehnt an das Ballett "Der Feuervogel", inspiriert durch russische Märchen, griechische Mythologie und musikalisch angefeuert durch Igor Strawinskys Musik haben sich die Kinder mit unterschiedlichen Motiven und Figuren des Feuervogels auseinandergesetzt und ihre eigene TanzTheater Version erarbeitet. Mit starken Kung Fu Iwanen, ballettösen Träumen, einer Reise über lebende Hindernisse, mit feurig tanzenden Flammenwesen, schrecklichen Zauberwesen, einem Kastschei mit russischen Akzent und Wassilisas, die mit ihrem Hip Hop Augenbling nicht nur Iwan den Kopf verdrehen.

5.Klasse der Kronach-Grundschule

Projektleitung: Daniela Grosset

Choreografische Assistenz: Selina Menzel, Camilla Przystawski

Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins der Kronach-Grundschule.


NO LIMITS

Oktober 2012 bis Januar 2013

Ausgehend vom Semesterthema „Grenzüberschreitung“ beschäftigen sich die SchülerInnen der Klasse 8c des Robert-Blum-Gymnasiums tänzerisch, darstellerisch und filmisch mit dem Begriff „Grenze“.

Es gibt räumliche, körperliche, gedankliche, persönliche und sprachliche Grenzen. Mit der Kamera wurden die SchülerInnen auf die Suche nach Begrenzungen im eigenen Umfeld geschickt. Diese Fotos dienten später als Grundlage für die Filmprojektion und die Entwicklung von Bewegungsmaterial. Wie kann man diese Grenzen überschreiten, niederreißen, bekämpfen ....? Auf diese Fragen wurden Antworten gesucht und tänzerisch bzw. theatral umgesetzt. Entstanden sind Szenen von der Invasion der Spacepudel, der poetischen Reflektion über die Begrenzung des Lebens an sich, die tiefe Philosophie von Zäunen bishin zur tänzerischen Bereinigung des Tatorts Schlachtfeld.

Mit freundlicher Unterstützung vom Programm Kulturagenten für kreative Schulen.

Projektleitung: Daniela Grosset

FIlm/Schnitt: Sushma Gütter

 

CARMEN – eine Hip Hop Oper 

Oktober 2012 bis Januar 2013

Wie sieht die Carmen 2012 aus? Themen aus der Oper wie Treue, Eifersucht, Liebe, Freiheit haben heutzutage für Jugendliche genauso viel Relevanz wie früher. Die Jugendlichen der Klasse 8a des Robert-Blum-Gymnasiums entdeckten, dass es Spaß macht, sich mit der Geschichte auseinander zu setzen und eigene Gedanken dazu zu machen. Diese wurden zunächst gesammelt und dann tänzerisch, szenisch und musikalisch umgesetzt. In einer Mischung von vorgegebenem Schrittmaterial und Improvisation wurde Bewegungsmaterial entwickelt und choreografiert. Es wurde zu klassischer Musik,  Hip Hop Beats und Popmusik getanzt, probiert und improvisiert. Die Ideen, die Kreativität und die Phantasie der SchülerInnen standen hierbei im Vordergrund. Das Ergebnis wurde am 15.1./16.1.2013 präsentiert.

Mit freundlicher Unterstützung vom Programm Kulturagenten für kreative Schulen.

Projektleitung: Bahar Meric